Pädagogisch-Therapeutischer Fachdienst

Der Fachdienst der Niefernburg unterstützt die Gruppen in der Er- und Beziehungsarbeit durch die Planung von individuellen Angeboten für die Mädchen.

Der Fachdienst ist ein interdisziplinäres Gremium und setzt sich aus den ProjektleiterInnen der fachübergreifenden Dienste und PsychologInnen zusammen.
Neben den festen, für alle Mädchen verbindlichen Projekten (Erlebnisprojekt und Ki Balance Conflikt Management Training), werden für die Mädchen, je nach ihrem individuellen Bedarf weitere Projekte angeboten. Das Ziel hierbei ist, die Mädchen außerhalb der Gruppe zusätzlich in ihrem Entwicklungsprozess zu unterstützen und zu begleiten. Hierbei wird im Einzelfall geklärt, in welcher Situation sich das Mädchen im Moment befindet und welche Angebote es für eine positive Weiterentwicklung benötigt. 

KiBa ConMa (Ki Balance Conflikt Management)

In diesem Projekt setzen sich die Mädchen in einem Gruppen- oder Einzeltraining mit ihren bisherigen Konfliktlösungsmustern auseinander und trainieren alternative verbale Konfliktlösungsstrategien, die auf der Philosophie der Kampfkunst Aikido beruhen. Aikido ist eine rein defensive Selbstverteidigung, die einen Angriff des Gegenübers voraussetzt. Im Aikido gibt es keine Gewinner und keine Verlierer. Es gilt stets die Situation zu kontrollieren, niemals die Person. Konflikte werden so geklärt, dass der Angreifer die Wertschätzung und die Akzeptanz seiner hinter dem Angriff stehenden Bedürfnisse erhält. Der Aikidoka führt die Konfliktsituation zu einem für beide Seiten gewinnbringenden und zufrieden stellenden Ende.
„Faires Streiten“ und ein anderer Umgang mit ihren Aggressionen sind die Hauptziele des Trainings.
Für mehr Infos, besuchen Sie folgende Internetseite: www.ifaki.de

Arbeitsprojekt (AP) mit Fähigkeitsanalyse

Ziel und Aufgabe der Beschäftigung im „Arbeitsprojekt“ ist es, die Fertigkeiten, die Motivation, das soziale Verhalten und die handwerklichen und lebenspraktischen Fähigkeiten der Mädchen zu erkennen und zu fördern.
Außerdem besteht die Möglichkeit, die persönlichen Stärken in einer Fähigkeitsanalyse herauszufinden, um bei der Berufsfindung behilflich und unterstützend zu sein.
Bei den Tätigkeiten handelt es sich um anfallende Arbeiten im handwerklichen Bereich bzw. Projekte, die dem Gemeinwohl oder der Niefernburg zugute kommen.

Erlebnisprojekt (EP)

Das Erlebnisprojekt ist ein Hilfsangebot, welches unseren Mädchen die Möglichkeit eröffnet, einen alternativen Zugang zu sich und ihrem sozialen Umfeld zu schaffen. Mit unseren erlebnispädagogischen Projekten, bestehend aus den Bausteinen: Klettern, Kanufahren, Mountainbiken, Schneeschuhwandern, Snowboarden, erlebnispädagogischen Interaktionsspielen und Projektarbeiten schaffen wir einen geschützten Rahmen für unsere Mädchen, um neue Handlungsalternativen außerhalb des Alltags zu entwickeln und die Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen.
Die Erlebnispädagogik eröffnet unseren Mädchen einen mit Spaß und Herausforderung verbundenen Weg, individuelle Fertigkeiten zur Lebensbewältigung und die Fähigkeit zu Kooperation und Kommunikation in der Gruppe zu entwickeln. Durch die Konfrontation mit Grenzsituationen haben die Mädchen die Möglichkeit, einen neuen Zugang zu sich und ihrem Umfeld zu erlangen. Die geplanten Projekte werden regelmäßig gemeinsam von den Mädchen, den pädagogischen MitarbeiterInnen und den ErlebnispädagogInnen durchgeführt. So entsteht ein gemeinsames Erlebnis außerhalb des Alltags, das in diesen transferiert wird, indem das entstandene Vertrauen zu der Gruppe als auch zu sich selbst, immer wieder aufgegriffen, weiter ausgebaut und positiv genutzt werden kann.

 

Hauswirtschaft (HW)

Die Hauswirtschaft bietet den Mädchen die Möglichkeit, Aufgaben in verschiedenen hauswirtschaftlichen Bereichen kennen zu lernen und wichtige Softskills wie z.B. Teamfähigkeit zu üben. Allgemein geht es darum, Dienstleistungen für andere Personen durchzuführen. Im Speziellen werden den Mädchen Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Kochen, Backen, Nähen, Waschen, Reinigung und Hygiene vermittelt. So hilft die Tätigkeit in der Hauswirtschaft den Mädchen, sich auf dem Arbeitsmarkt zu orientieren. Es besteht die Möglichkeit einer Ausbildung zur Hauswirtschafterin oder hauswirtschaftlich-technischen Helferin.

Heilpädagogisches Reiten (HPR)

Das Heilpädagogische Reiten ist ein Teilbereich des Therapeutischen Reitens. Es ist eine ganzheitlich orientierte pädagogische Maßnahme, bei der das Pferd seine spezifischen Fähigkeiten in den Interaktionsprozess einbringt.
Beim heilpädagogischen Reiten steht nicht die reitsportliche Ausbildung im Vordergrund, sondern vor allem eine günstige Beeinflussung der Motorik, der Wahrnehmung, des Lernens, des Befindens und des Verhaltens.
Es gehören selbstverständlich die Pflege und Versorgung des „ Partners Pferd“dazu. Das Heilpädagogische Reiten wird in der Niefernburg derzeit nur als Einzeltherapie angeboten.

Kunsttherapie (KT)

In der Kunsttherapie kann Inneres einen Ausdruck finden. Verschiedene Farben und Papiere und die ruhige Atmosphäre des Kreativraums laden ein, sich auf schöpferische Prozesse einzulassen. Hier können die Mädchen Vertrauen in ihr eigenes kreatives Potential gewinnen und auch einen Zugang zu sich und ihren Emotionen finden.

Individuelle Lernförderung

Die individuelle Lernförderung richtet sich speziell an Mädchen mit Konzentrationsschwierigkeiten, einem erhöhten Nachholbedarf von Unterrichtsstoff, Problemen der Lernmotivation und dem Verständnis der Lerninhalte. Nach ihrem individuellen Bedarf werden die Mädchen zusätzlich betreut und unterstützt und bekommen die Chance, einen (besseren) Schulabschluss zu erreichen.
Neben der Unterstützung bei der Erledigung der Hausaufgaben, Nachhilfe bzw. Lernförderung soll die integrative Schulsozialarbeit auch Schulängste abbauen.